Zum Haupt-Inhalt
Gespräch Prim. Dr. Zitt mit einem Turnusarzt
Gespräch Prim. Dr. Zitt mit einem Turnusarzt, © MEDIArt Photographie
Gespräch Prim. Dr. Zitt mit einem Turnusarzt
Gespräch Prim. Dr. Zitt mit einem Turnusarzt, © MEDIArt Photographie

Allgemein- & Viszeralchirurgie

Allgemein- & Viszeralchirurgie

Ein chirurgischer Eingriff stellt für alle Patienten eine emotionale Ausnahmesituation dar. Unser vorrangiges Ziel ist Ihre bestmögliche Betreuung – medizinisch wie menschlich.

Schwerpunkt Dickdarmchirurgie

Schwerpunkt Dickdarmchirurgie

Die chirurgische Abteilung am Krankenhaus Dornbirn umfasst, verteilt auf zwei Stationen 48 Betten (Chirurgie Ost 31 Betten, Chirurgie West 17 Betten sowie 2 Nachsorgebetten). Jährlich werden rund 3.700 Patienten stationär behandelt, weitere 4.000 Patienten werden in der Endoskopie behandelt.

Am 1. Dezember 2011 wurde unsere chirurgische Abteilung als erste österreichweit von der DGAV (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie) als koloproktolisches Zentrum zertifiziert. Diese Auszeichnung bestätigt den Schwerpunkt Dickdarmchirurgie am Krankenhaus Dornbirn.    

Krankenhaus der Stadt Dornbirn
Sekretariat Allgemein-& Viszeralchirurgie
T +43 5572 303 2590

Lustenauerstraße 4, 6850 Dornbirn
chirurgie.sekretariat​(at)​dornbirn.at

Endoskopie

Die Endoskopie ist aus der Medizin nicht mehr wegzudenken – fast alle Organsysteme sind der diagnostischen und therapeutischen Endoskopie zugänglich geworden. 

Neben der Diagnostik und Therapie des oberen Verdauungstraktes und der Beratung und fachärztlichen Untersuchung von Patienten mit Inkontinenzproblemen und analen Fistel-Leiden, erfolgt in der Endoskopie auch die Betreuung der ambulanten sowie stationären Stomapatienten.  

Zum Seitenanfang
+++ Wichtige Information +++

Zutrittsregeln für das Krankenhaus Dornbirn

Achtung! Auf Grund der steigenden Corona-Infektionszahlen gilt von Montag, 03. Oktober bis einschließlich Freitag, 7. Oktober 2022 ein generelles Besuchsverbot auf der Inneren Medizin. Gerne können Sie ihren Angehörigen beim Portier persönliche Gegenstände, die benötigt werden, abgeben. Ausgenommen sind Besuche bei Sterbenden und Schwerstkranken. Danke für Ihr Verständnis (Stand: 03.10.22)

Notfall- und Akutpatient:innen und deren notwendige Begleitperson erhalten immer Zugang zum Krankenhaus!
Für Corona-positive Besucher:innen und Begleitpersonen ist der Eintritt ins Krankenhaus für die Dauer der Verkehrsbeschränkung nicht gestattet. 
Ausnahmen sind möglich zum Beispiel bei Geburt, Palliativ- und Hospizbegleitung und notwendiger Begleitung von Kindern. Hier gelten strenge Schutzmaßnahmen.

Besucher:innen und Begleitpersonen:

Bitte kommen Sie nach Möglichkeit alleine ins Krankenhaus! Pro Patient:in ist eine Begleitpersonen erlaubt.
Für die Begleitpersonen stationärer Patient:innen gilt die 3G-Regel und FFP2-Maskenpflicht.
Für die Begleitpersonen ambulanter Patient:innen gilt die FFP2-Maskenpflicht.

Ausnahmefälle:

Begleitung minderjähriger Kinder u. unterstützungsbedürftiger Personen – max. 2 Personen
Begleitung bei kritischen Lebensereignissen

BESUCHSREGELUNG:

Zwei Besucher pro Patient:in pro Tag. Es gilt für diese Besuchenden die 3G-Regel.
Für Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung, Seelsorge oder bei kritischen Lebensereignissen sind ebenfalls Ausnahmen möglich, bitte wenden Sie sich an die zuständige medizinische Abteilung.
Haushaltszugehörige minderjährige Kinder werden bei der Besucheranzahl nicht mitgezählt.

Besuchszeiten:

Montag bis Sonntag 14:00 bis 16:00 Uhr
Montag und Donnerstag 18:30 bis 19:30 Uhr
 
Während des Aufenthalts im Krankenhaus haben Begleitpersonen und Besucher:innen ab 14 Jahren durchgängig (auch in den Krankenzimmern) eine FFP2-Maske zu tragen und vor Betreten der Abteilung eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen. Kinder ab 6 Jahren müssen durchgängig einen MNS tragen. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskentragepflicht ausgenommen. Patient:innen müssen außerhalb ihres Patientenzimmers eine FFP2-Maske tragen.

Bitte besuchen Sie die Spitalsambulanzen weiterhin nur:
- im Notfall
- mit einer Überweisung und Bestätigung der medizinischen Dringlichkeit einer/eines niedergelassenen Ärzt:in
- wenn Sie vom Krankenhaus kontaktiert wurden und ein Termin vereinbart ist
 
(Stand ab 1.08.2022)