Zum Haupt-Inhalt
Anästhesie, KH, Krankenhaus, OP, Operation
Anästhesist im OP, © lisamathis.at
Anästhesie, KH, Krankenhaus, OP, Operation
Anästhesist im OP, © lisamathis.at

Anästhesie & Intensivmedizin

Anästhesie & Intensivmedizin

Mit der Betreuung von jährlich mehr als 6.500 Patienten stellt sich das Anästhesie-Team rund um Primar Univ.-Prof. Dr. Harald J. Sparr in Dornbirn täglich neu einer großen Herausforderung. Von der professionellen Betreuung der Patienten im Rahmen der Operationsvorbereitung über die intra- und postoperative Behandlung bis hin zur Nachbetreuung auf der Normal- oder Intensivstation: Das Aufgabengebiet der Anästhesie ist umfangreich und vielseitig. 

Operationsvorbereitung

Der Vorteil der modernen Anästhesie ist, dass Patienten heute auch ohne sogenannte Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) schmerzfrei operiert werden können. Mit der Lokal- oder Regionalanästhesie können gezielt einzelne Körperstellen oder Körperregionen narkotisiert werden.  

Optimal vorbereitet

Im Vorfeld einer Anästhesie werden Sie in der Anästhesie-Ambulanz von einem zuständigen Arzt untersucht und in einem persönlichen Gespräch über das schonendste Anästhesieverfahren aufgeklärt. Dort haben Sie ausreichend Zeit eine Expertenantwort auf Ihre Fragen zu erhalten. Diesem Gespräch wird in Dornbirn oberste Priorität beigemessen, weil es für eine optimale Operationsvorbereitung unerlässlich ist.

Am Operationstag erhalten Sie von Ihrem Anästhesisten kurz vor der Operation ein Beruhigungsmittel, in Einzelfällen werden noch weitere Medikamente oder Zusatzuntersuchungen in anderen medizinischen Fachgebieten angeordnet. Kurz vor Beginn des Eingriffs werden Sie in einem speziellen Raum von Ihrem Anästhesisten und dem Fachkrankenpflegepersonal erwartet. Die Vorbereitungen beginnen – deren Dauer sind abhängig davon, ob Sie eine Allgemein- oder Regionalanästhesie bekommen.  

Unmittelbar nach dem Eingriff überwachen speziell ausgebildetes Pflegepersonal und Anästhesisten ihren Gesundheitszustand und setzen die bereits während der Narkose begonnene Schmerztherapie fort. Sie werden optimal und professionell betreut – vor, während und nach Ihrer Operation. 

Krankenhaus der Stadt Dornbirn
Sekretariat Anästhesie
T +43 5572 303 2190
Lustenauerstraße 4, 6850 Dornbirn
anaesthesie.sekretariat​(at)​dornbirn.at

Anästhesieambulanz

Öffnungszeiten:

Mo bis Fr 08.00 bis 11.00 Uhr und 13.30 bis 15.00 Uhr (außer Freitag)

Eine telefonische Voranmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich.

Krankenhaus der Stadt Dornbirn
Sekretariat Anästhesieambulanz
T +43 5572 303 3190
Lustenauerstraße 4, 6850 Dornbirn
tageschirurgie.sekretariat​(at)​dornbirn.at

Zum Seitenanfang
+++ Wichtige Information +++

Besuchsverbot sowie 3G für Termin-Patient:innen

Zutrittsregeln in allen Vorarlberger Krankenhäusern

Notfall- und Akutpatient:innen und deren notwendige Begleitperson erhalten immer Zugang zum Krankenhaus!

Terminpatient:innen

Für Patient:Innen mit geplanten Terminen zur stationären, ambulanten oder tagesklinischen Aufnahme gilt die 3G-Regel und FFP2-Maskenpflicht.

Bei schulpflichtigen Kindern wird die Schultestung anerkannt. Kinder im Vorschulalter sind von der Testverpflichtung ausgenommen. Kinder zwischen 6-14 wird das Tragen einer FFP2 statt eines MNS empfohlen.

Begleitpersonen

Bitte kommen Sie alleine ins Krankenhaus! Begleitpersonen sind nur in Ausnahmefällen erlaubt:

Für diese Begleitpersonen gilt bei der Begleitung zu geplanten Terminen die 2,5G-Regel und FFP2-Maskenpflicht.

Es gilt ein BESUCHSVERBOT, Ausnahmen davon sind:

Während des Aufenthalts im Krankenhaus haben Begleitpersonen und Besucher:innen ab 14 Jahren durchgängig (auch in den Krankenzimmern) eine FFP2-Maske zu tragen und vor Betreten der Abteilung eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen. Kinder ab 6 Jahren müssen durchgängig einen MNS tragen. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskentragepflicht ausgenommen. Patient:innen müssen außerhalb ihres Patientenzimmers eine FFP2-Maske tragen.

Bitte besuchen Sie die Spitalsambulanzen weiterhin nur:
- im Notfall
- mit einer Überweisung und Bestätigung der medizinischen Dringlichkeit einer/eines niedergelassenen Ärzt:in
- wenn Sie vom Krankenhaus kontaktiert wurden und ein Termin vereinbart ist

(Stand ab 12.01.2022)