Zum Haupt-Inhalt

Brustgesundheitszentrum

Brustgesundheitszentrum

Brustgesundheitszentrum

Im Mittelpunkt der Arbeit unseres Teams steht die Frau mit ihren Bedürfnissen. Wir begleiten unsere Patientinnen von der Diagnosestellung – so lange, wie wir benötigt werden.

Überregionale Zusammenarbeit für Ihre Genesung

Das Brustgesundheitszentrum Dornbirn ist affilierter Partner des Brustgesundheitszentrums Tirol – und mit Lienz, Brixen und Meran Teil des größten wissenschaftlichen und medizinischen Netzwerkes zur Betreuung von Frauen mit Brustkrebs in Österreich. Die Patientinnen profitieren vom umfassenden Erfahrungsschatz der Spezialisten, werden im Rahmen eines Tumorboard doch alle Befunde betroffener Frauen besprochen und optimale Behandlungskonzepte erstellt.  

Das Brustgesundheitszentrum Dornbirn wurde als eines der ersten Zentren in Österreich 2009 zertifiziert.Die Rezertifizierung erfolgte 2013, 2016 und 2019.

Begleitung bis zur Nachsorge

Die Nachbetreuung findet in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten statt, die Erstellung eines Behandlungsplans erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Spezialisten aus verschiedenen Fachrichtungen und dem gemeinsamen Tumorboard mit dem Brustgesundheitszentrum Tirol.

Behandlungsplan

Nach der Operation wird ein individuell auf jede Frau abgestimmter Behandlungsplan erstellt: Chemotherapie, gezielte Antikörpertherapie und endokrine Behandlung sind die wichtigsten medikamentösen Behandlungen. Auf der gynäkologischen Tagesonkologie werden über 500 Behandlungszyklen jährlich durchgeführt.   

Krankenhaus der Stadt Dornbirn
Sekretartiat Brustgesundheitszentrum
T +43 5572 303 2455
Lustenauerstraße 4, 6850 Dornbirn
brustzentrum​(at)​dornbirn.at

Aerztin, Arzt, Dornbirn, Gespraech, Gruppenbild, Gruppenfoto, Krankenhaus, Pflege, Portraits, Team
Team Brustgesundheitszentrum, © Mathis Fotografie GmbH
Zum Seitenanfang
+++ Wichtige Information +++

Besuchsverbot in allen Krankenhäusern

Es sind erhöhte Schutzmaßnahmen in Kraft getreten. In allen Vorarlberger Krankenhäusern gilt das Besuchsverbot.

Es gelten folgende Ausnahmen:
- Vater beziehungsweise Begleitperson vor, während und nach der Geburt
- je ein Elternteil kann auch zu Ihrem Kind
- bei Schwerstkranken

Bitte beachten Sie – Zutritt zur Spitalsambulanzen haben derzeit nur Notfälle, bestellte Patientinnen und Patienten mit Termin oder einer Überweisung je nach medizinischer Dringlichkeit. Ambulanzbesucherinnen und -besucher müssen sich einer Ersteinschätzung unterziehen, um mögliche Infektionen auszuschließen.

Bleiben Sie gesund und schauen Sie auf ihren Nächsten.
Ihr städtisches Krankenhaus