Zum Haupt-Inhalt
Gruppenfoto Geburtshilfe
Gruppenfoto Geburtshilfe, © Mathis Fotografie GmbH
Gruppenfoto Geburtshilfe
Gruppenfoto Geburtshilfe, © Mathis Fotografie GmbH

Pflege

Pflege

Mit unserem qualifizierten Team bestehend aus diplomierten Pflegefachkräften, Hebammen und Kinderkrankenpflegerinnen bieten wir umfassende Betreuung rund um die Geburt und das Wochenbett.

Unser Ziel ist es, der Mutter in dieser sensiblen neuen Lebensphase bestmöglich unterstützend zur Seite zu stehen. Rooming in, Bonding, Ernährung von Mutter und Kind, Pflege des Neugeborenen und vieles mehr sind fester Bestandteil unseres Stationsalltags. Wir fördern eine ruhige und entspannte Atmosphäre, um die Mutter-Kind-Bindung wachsen zu lassen.

Einer unserer Schwerpunkte liegt in der Stillberatung, wofür neben qualifiziertem Pflegepersonal zusätzlich ausgebildete Stillberaterinnen (IBCLC) zur Seite stehen. Die anspruchsvolle Arbeit mit Mutter und Kind wird durch Hebammen und Kinderkrankenpflegerinnen bereichert.Die Mutter wird in ihrer Wahl bezüglich Ernährung des Kindes in jeglicher Form unterstützt und beraten. Wir orientieren uns stets an den individuellen Bedürfnissen von Mutter und Kind.

Rund um die Geburt gibt es viele Veränderungen des Körpers sowohl bei der Mutter als auch beim Neugeborenen. Die Beurteilung und Information über diese Entwicklungen sind Teil unserer pflegerischen Tätigkeiten. Die tägliche Überwachung und die erforderlichen Untersuchungen von Mutter und Kind werden in intensiver Zusammenarbeit mit unseren KinderärztInnen und GynäkologInnen durchgeführt. Wir stehen in enger Kooperation mit dem Psychosozialen Dienst um auch in besonderen Situationen den Müttern und Kindern bestmögliche Hilfe und Unterstützung anzubieten.

Mit der bis zur Entlassung gewonnenen Sicherheit werden Mutter und Kind in ihr Zuhause verabschiedet. Für die Zeit Daheim wird die Mutter über mögliche weitere Unterstützung informiert. 

Isabella Bogoczek DGKP
T +43 5572 303 3460

Krankenhaus der Stadt Dornbirn
Geburtshilfe, Stationsleitung
Lustenauerstraße 4, 6850 Dornbirn
geburtshilfe.stationsleitung​(at)​dornbirn.at

Zum Seitenanfang
+++ Wichtige Information +++

Zutrittsregeln für das Krankenhaus Dornbirn

Notfall- und Akutpatient:innen und deren notwendige Begleitperson erhalten immer Zugang zum Krankenhaus!
Für Corona-positive Besucher:innen und Begleitpersonen ist der Eintritt ins Krankenhaus für die Dauer der Verkehrsbeschränkung nicht gestattet. 
Ausnahmen sind möglich zum Beispiel bei Geburt, Palliativ- und Hospizbegleitung und notwendiger Begleitung von Kindern. Hier gelten strenge Schutzmaßnahmen.

Besucher:innen und Begleitpersonen:

Bitte kommen Sie nach Möglichkeit alleine ins Krankenhaus! Pro Patient:in ist eine Begleitpersonen erlaubt.
Für die Begleitpersonen stationärer Patient:innen gilt die 3G-Regel und FFP2-Maskenpflicht.
Für die Begleitpersonen ambulanter Patient:innen gilt die FFP2-Maskenpflicht.

Ausnahmefälle:

Begleitung minderjähriger Kinder u. unterstützungsbedürftiger Personen – max. 2 Personen
Begleitung bei kritischen Lebensereignissen

BESUCHSREGELUNG:

Zwei Besucher pro Patient:in pro Tag. Es gilt für diese Besuchenden die 3G-Regel.
Für Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung, Seelsorge oder bei kritischen Lebensereignissen sind ebenfalls Ausnahmen möglich, bitte wenden Sie sich an die zuständige medizinische Abteilung.
Haushaltszugehörige minderjährige Kinder werden bei der Besucheranzahl nicht mitgezählt.

Besuchszeiten:

Montag bis Sonntag 14:00 bis 16:00 Uhr
Montag und Donnerstag 18:30 bis 19:30 Uhr
 
Während des Aufenthalts im Krankenhaus haben Begleitpersonen und Besucher:innen ab 14 Jahren durchgängig (auch in den Krankenzimmern) eine FFP2-Maske zu tragen und vor Betreten der Abteilung eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen. Kinder ab 6 Jahren müssen durchgängig einen MNS tragen. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskentragepflicht ausgenommen. Patient:innen müssen außerhalb ihres Patientenzimmers eine FFP2-Maske tragen.

Bitte besuchen Sie die Spitalsambulanzen weiterhin nur:
- im Notfall
- mit einer Überweisung und Bestätigung der medizinischen Dringlichkeit einer/eines niedergelassenen Ärzt:in
- wenn Sie vom Krankenhaus kontaktiert wurden und ein Termin vereinbart ist
 
(Stand ab 1.08.2022)