Zum Haupt-Inhalt
HLS
Gruppenbild
HLS
Gruppenbild

Schulen | Krankenhaus

HLS-Schüler:innen überraschten Kinder

HLS-Schüler:innen überraschten Kinder

Anderen eine Freude bereiten, das war den 30 Dornbirner Schüler:innen der neuen Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe mit Schwerpunkt Sozialmanagement, kurz HLS, ein großes Anliegen. Mit großem Engagement und kreativem Einsatz sorgten sie für leuchtende Kinderaugen auf der Kinder- und Jugendheilkunde im städtischen Krankenhaus.

Der pflegerische Bereichsleiter DGKP Herwig Lampl bedankte sich bei den Schüler:innen und nahm die zahlreichen Säckchen gerne entgegen. „Jugendliche, die sich für andere engagieren, sind wichtige Vorbilder. Dieses gesellschaftliche Engagement, gerade auch für die Kleinsten in unserer Gesellschaft, macht Dornbirn so lebenswert“, freut sich Bürgermeisterin und Gesundheitsreferentin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann.

Freude und Lachen erfüllten an diesem Nachmittag die Kinder- und Jugendheilkunde, als fünf  Schülerinnen der HLS gemeinsam mit ihrer Lehrerin Mag. Elisabeth Amann-Winsauer die zahlreichen Säckchen überbrachten. Schwerpunkte der neuen HLS in Haselstauden sind Gesundheit und Soziales Management. Dabei absolvieren die Schüler:innen während ihrer Ausbildung Block- sowie Pflichtpraktika in sozialen Einrichtungen wie Pflege- und Altenheimen, in Kindergärten wie in Volksschulen und Krankenhäusern. Sich bereits jetzt schon sozial engagieren, war das Anliegen des 2. Lehrgang der 30 Schüler:innen. Sie investierten drei Nachmittage, um individuelle Geschenke für die erkrankten Kinder auf der Kinder- und Jugendheilkunde im städtischen Krankenhaus zu basteln.
„Unser Bildungsschwerpunkt in diesem Jahr sind Kinder, Jugend und Familie. Wir möchten hier bei unseren Jugendlichen den Blick für soziale Anliegen schärfen. Ihr großes Engagement für das Thema zeigt sich in diesem liebevollen Ergebnis“, betont Mag. Elisabeth Amann-Winsauer. Sie unterrichtet Naturwissenschaften, Gesundheits-, Sozial sowie angewandtes Projektmanagement. Dabei begleitete sie ihre Schüler:innen von der Idee über die Umsetzung bis zu den fertigen Säckchen mit den zauberhaften Überraschungen: ein selbstgenähtes Kirschkernkissen mit unterschiedlichen Motiven, ein Schlafspray sowie sehr persönliche Motivationssprüche. „Diese Säckchen sind wunderbare Geschenke, die Freude vermitteln. So liebevoll durchgedacht und gestaltet, haben sie auch uns ein Lächeln gezaubert“, freut sich DGKP Herwig Lampl. Gemeinsam mit seinem Team werden die Säckchen verteilt und für leuchtende Kinderaugen sorgen.

Zum Seitenanfang
+++ Wichtige Information +++

Zutrittsregeln für das Krankenhaus Dornbirn

Notfall- und Akutpatient:innen und deren notwendige Begleitperson erhalten immer Zugang zum Krankenhaus!
Für Corona-positive Besucher:innen und Begleitpersonen ist der Eintritt ins Krankenhaus für die Dauer der Verkehrsbeschränkung nicht gestattet. 
Ausnahmen sind möglich, zum Beispiel bei Geburt, Palliativ- und Hospizbegleitung und notwendiger Begleitung von Kindern. 

BESUCHSREGELUNG:

Zwei Besucher:innen pro Patient:in pro Tag sind erlaubt. Für Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung, Seelsorge oder bei kritischen Lebensereignissen sind ebenfalls Ausnahmen möglich, bitte wenden Sie sich an die zuständige medizinische Abteilung.
Haushaltszugehörige minderjährige Kinder werden bei der Besucheranzahl nicht mitgezählt.

Besuchszeiten:

Montag bis Sonntag 14:00 bis 16:00 Uhr
Montag und Donnerstag 18:30 bis 19:30 Uhr

Besucher:innen und Begleitpersonen:

Bitte kommen Sie nach Möglichkeit alleine ins Krankenhaus! Pro Patient:in ist eine Begleitpersonen erlaubt.
Für die Begleitpersonen stationärer und ambulanter Patient:innen gilt die FFP2-Maskenpflicht.

Ausnahmefälle:

Begleitung minderjähriger Kinder u. unterstützungsbedürftiger Personen – max. 2 Personen
Begleitung bei kritischen Lebensereignissen

Während des Aufenthalts im Krankenhaus haben Begleitpersonen und Besucher:innen ab 14 Jahren durchgängig (auch in den Krankenzimmern) eine FFP2-Maske zu tragen und vor Betreten der Abteilung eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen. Kinder ab 6 Jahren müssen durchgängig einen MNS tragen. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskentragepflicht ausgenommen. Patient:innen müssen außerhalb ihres Patientenzimmers eine FFP2-Maske tragen.

 

Bitte besuchen Sie die Spitalsambulanzen weiterhin nur:
- im Notfall
- mit einer Überweisung und Bestätigung der medizinischen Dringlichkeit einer/eines niedergelassenen Ärzt:in
- wenn Sie vom Krankenhaus kontaktiert wurden und ein Termin vereinbart ist
 
(Stand ab 16.12.2022)