Zum Haupt-Inhalt
Starke Väter
Starke Väter, © Wayhome Studio
Starke Väter
Starke Väter, © Wayhome Studio

Krankenhaus

Mann wird Papa

Mann wird Papa

Die Geburt des eigenes Kindes ist für die werdenden Mütter und Väter ein enormer emotionaler und starker Moment. Während der Fokus in den Geburtsvorbereitungskursen vielfach auf den werdenden Müttern liegt, bleiben Väter oft mit ihren Fragen allein. Aus diesem Grund starten die Väterabende im Stadtkrankenhaus. Einmal pro Monat dreht sich alles bei Geburt und Kind nur um den Mann.

„Väter sind während der Geburt für ihre Partnerin eine starke Stütze, aber auch für das Ärzte- und Pflegeteam eine wichtige Unterstützung, weil sie dieses entlasten. Um die Männer in ihrer neuen Rolle zu stärken, haben die werdenden Papas die Möglichkeit, sich bei den neuen Väterabenden auszutauschen und ihre Fragen zu klären“, betont Bürgermeisterin und Gesundheitsreferentin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann.

Von Papa zu Papa

Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit für die ganze Familie. Dabei ist „Kinderkriegen“ längst keine Frauensache mehr, denn werdende Väter im Kreißsaal sind seit fast 40 Jahren Normalität. Männer werden aktiv in das Erlebnis „Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett“ miteinbezogen. Meist sind sie bei Vorsorgeuntersuchungen dabei, wie bei den Geburtsvorbereitungskursen und der Geburt. Dabei orientieren sich die klassischen Geburtsvorbereitungskurse meist an den Bedürfnissen der Frauen. Hier setzt das Konzept des „Väterabends“ an. Einmal pro Monat stehen ihre ganz persönlichen Fragen in entspannter und geschützter Atmosphäre im Mittelpunkt. „Ohne Tabus und ohne Voranmeldung können Fragen gestellt und mögliche Unsicherheiten geklärt werden“, betont Sascha Schmidt, „von werdenden Papas zu Papa in einer Männerrunde.“

Von Mann zu Mann

Der Leiter des psychosozialen Dienstes im Krankenhaus leitet die Väterabende. „Die Erwartungshaltung der Gesellschaft ist bei Männern hoch. Sie sollen tapfer, verständnisvoll, selbstbewusst, aufgestellt und dabei liebevoll sein. So haben auch sie verschiedenste Rollen zu erfüllen – vom Ernährer über den erfolgreichen Fachmann bis hin zum Super-Dad. Hier möchten wir die Männer unterstützen“, erklärt Sascha Schmidt. Der erfahrene Vater freut sich auf seine Männerrunde und möchte Mut machen: „Vater sein ist einfach das größte Glück.“

 

„Männer unter sich“

Väterabende für werdende und bestehende Väter
Treffpunkt: kleiner Saal (EG32) im ehemalige Pflegeheim beim Krankenhaus
Beginn: jeweils um 18:30 Uhr
Für alle werdenden oder „frisch gebackenen“ Väter im Zeitraum von sechs Wochen vor dem geplanten Entbindungstermin bis acht Wochen nach Entbindung.

Das sind die aktuellen Termine:
06.02.2023
06.03.2023
03.04.2023

Zum Seitenanfang
+++ Wichtige Information +++

Zutrittsregeln für das Krankenhaus Dornbirn

Notfall- und Akutpatient:innen und deren notwendige Begleitperson erhalten immer Zugang zum Krankenhaus!
Für Corona-positive Besucher:innen und Begleitpersonen ist der Eintritt ins Krankenhaus für die Dauer der Verkehrsbeschränkung nicht gestattet. 
Ausnahmen sind möglich, zum Beispiel bei Geburt, Palliativ- und Hospizbegleitung und notwendiger Begleitung von Kindern. 

BESUCHSREGELUNG:

Zwei Besucher:innen pro Patient:in pro Tag sind erlaubt. Für Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung, Seelsorge oder bei kritischen Lebensereignissen sind ebenfalls Ausnahmen möglich, bitte wenden Sie sich an die zuständige medizinische Abteilung.
Haushaltszugehörige minderjährige Kinder werden bei der Besucheranzahl nicht mitgezählt.

Besuchszeiten:

Montag bis Sonntag 14:00 bis 16:00 Uhr
Montag und Donnerstag 18:30 bis 19:30 Uhr

Besucher:innen und Begleitpersonen:

Bitte kommen Sie nach Möglichkeit alleine ins Krankenhaus! Pro Patient:in ist eine Begleitpersonen erlaubt.
Für die Begleitpersonen stationärer und ambulanter Patient:innen gilt die FFP2-Maskenpflicht.

Ausnahmefälle:

Begleitung minderjähriger Kinder u. unterstützungsbedürftiger Personen – max. 2 Personen
Begleitung bei kritischen Lebensereignissen

Während des Aufenthalts im Krankenhaus haben Begleitpersonen und Besucher:innen ab 14 Jahren durchgängig (auch in den Krankenzimmern) eine FFP2-Maske zu tragen und vor Betreten der Abteilung eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen. Kinder ab 6 Jahren müssen durchgängig einen MNS tragen. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskentragepflicht ausgenommen. Patient:innen müssen außerhalb ihres Patientenzimmers eine FFP2-Maske tragen.

 

Bitte besuchen Sie die Spitalsambulanzen weiterhin nur:
- im Notfall
- mit einer Überweisung und Bestätigung der medizinischen Dringlichkeit einer/eines niedergelassenen Ärzt:in
- wenn Sie vom Krankenhaus kontaktiert wurden und ein Termin vereinbart ist
 
(Stand ab 16.12.2022)