Zum Haupt-Inhalt
Ferialerinnen
Ferialjob auf der Intensivstation, © Stadt Dornbirn
Ferialerinnen
Ferialjob auf der Intensivstation, © Stadt Dornbirn

Krankenhaus

Wir sind total ferial

Wir sind total ferial

103 Jugendliche sind in diesem Sommer in unserem städtischen Krankenhaus im Einsatz. Die einen verdienen sich als Ferialer Geld, die anderen absolvieren ihr Praktikum. Gefragt ist diese tatkräftige Unterstützung auf jeden Fall. Aktuell sind sie in jedem Stockwerk im Einsatz: Von der Orthopädie und Traumatologie im siebten Stock bis ins Untergeschoss in der Küche. Sie sind im Stockdienst mit vielfältigen Aufgaben tätig, unterstützen die Verwaltung in der IT sowie das Team in der Wäscherei.

„Sie sind eine wertvolle Entlastung für unsere Mitarbeiter:innen, gleichzeitig erhalten sie Einblicke und sammeln erste Berufserfahrungen. Diese jungen Menschen sind die Arbeitskräfte von morgen und vielleicht auch in Zukunft unsere Mitarbeiter:innen“, betont Krankenhausreferentin Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann.

Für die einen ist es eine Premiere, andere sind im Krankenhaus schon fast „alte Bekannte“. Amrei Schwärzler ist dieses Jahr bereits den vierten Sommer als Ferialerin auf der Intensivstation tätig, für die 16-jährige Lara Rädler ist es der erste Ferialjob: „Der erste Eindruck war geprägt von der Geräuschkulisse. Aus den Zimmern dringen Piepsen, Klingeln, Läuten, aber man gewohnt sich rasch an die Signale der Monitore und Geräte.“ Auf der Intensivstation werden nicht nur Patient:innen betreut, die beispielsweise nach einem schweren Unfall in Lebensgefahr schweben, sondern auch um Patient:innen, die zum Beispiel nach großen Operationen vorsorglich engmaschig überwacht werden. „Man erlebt, wie die gut die Teams zusammenarbeiten. Wie Leben gerettet wird und Menschen geholfen.“

Meine Zukunft in der Pflege

Die 19-jährige Katharina Hämmerle beginnt ihr Studium der Gesundheits- und Krankenpflege im Herbst, derzeit ist sie als Ferialerin in der Ambulanz: „Es kann ein paar ruhige Augenblicke geben, dann ist plötzlich so viel los.“ Not- und Unfälle kennen keine Uhrzeit. Das erleben die Praktikant:innen und Ferialer:innen auch mit Diensten am Wochenende. Katharina hat vor zwei Jahren bereits erste Eindrücke beim Ferialjob in der Ambulanz gesammelt und sich jetzt für die Ausbildung entschieden: „Mir macht es viel Spaß hier zu arbeiten. Es ist ein tolles Miteinander, man fühlt sich sehr wohl.“ So erleben die jungen Menschen, wie erfüllend der Beruf sein kann, wenn er Berufung ist.

Zum Seitenanfang
+++ Wichtige Information +++

Zutrittsregeln für das Krankenhaus Dornbirn

Notfall- und Akutpatient:innen und deren notwendige Begleitperson erhalten immer Zugang zum Krankenhaus!
Für Corona-positive Besucher:innen und Begleitpersonen ist der Eintritt ins Krankenhaus für die Dauer der Verkehrsbeschränkung nicht gestattet. 
Ausnahmen sind möglich zum Beispiel bei Geburt, Palliativ- und Hospizbegleitung und notwendiger Begleitung von Kindern. Hier gelten strenge Schutzmaßnahmen.

Besucher:innen und Begleitpersonen:

Bitte kommen Sie nach Möglichkeit alleine ins Krankenhaus! Pro Patient:in ist eine Begleitpersonen erlaubt.
Für die Begleitpersonen stationärer Patient:innen gilt die 3G-Regel und FFP2-Maskenpflicht.
Für die Begleitpersonen ambulanter Patient:innen gilt die FFP2-Maskenpflicht.

Ausnahmefälle:

Begleitung minderjähriger Kinder u. unterstützungsbedürftiger Personen – max. 2 Personen
Begleitung bei kritischen Lebensereignissen

BESUCHSREGELUNG:

Zwei Besucher pro Patient:in pro Tag. Es gilt für diese Besuchenden die 3G-Regel.
Für Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung, Seelsorge oder bei kritischen Lebensereignissen sind ebenfalls Ausnahmen möglich, bitte wenden Sie sich an die zuständige medizinische Abteilung.
Haushaltszugehörige minderjährige Kinder werden bei der Besucheranzahl nicht mitgezählt.

Besuchszeiten:

Montag bis Sonntag 14:00 bis 16:00 Uhr
Montag und Donnerstag 18:30 bis 19:30 Uhr
 
Während des Aufenthalts im Krankenhaus haben Begleitpersonen und Besucher:innen ab 14 Jahren durchgängig (auch in den Krankenzimmern) eine FFP2-Maske zu tragen und vor Betreten der Abteilung eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen. Kinder ab 6 Jahren müssen durchgängig einen MNS tragen. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskentragepflicht ausgenommen. Patient:innen müssen außerhalb ihres Patientenzimmers eine FFP2-Maske tragen.

Bitte besuchen Sie die Spitalsambulanzen weiterhin nur:
- im Notfall
- mit einer Überweisung und Bestätigung der medizinischen Dringlichkeit einer/eines niedergelassenen Ärzt:in
- wenn Sie vom Krankenhaus kontaktiert wurden und ein Termin vereinbart ist
 
(Stand ab 1.08.2022)