Zum Haupt-Inhalt
Gruppenbild QM-Team
Gruppenbild QM-Team, © Lisa Mathis
Gruppenbild QM-Team
Gruppenbild QM-Team, © Lisa Mathis
© YouTube

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement

Von der Aufnahme bis zur Entlassung: Ziel der Arbeit unseres Ärzte- und Pflegepersonals ist es, den Patientinnen und Patienten den bestmöglichen medizinischen und pflegerischen Standard zukommen zu lassen.

Ein Haus mit hohen Ansprüchen

Das Qualitätsmanagement (QM), das im Krankenhaus Dornbirn im Jahre 2006 eingeführt wurde, stellt diesen hohen Anspruch sicher. Ein vor allem im Gesundheitsbereich sinnvoller Schritt, gilt es doch zahlreiche gesetzliche Vorschriften einzuhalten. Aber auch abseits der Bürokratie gilt: Unser Anspruch ist es, konsequent besser zu werden. Die fortlaufende Dokumentation und Kontrolle unserer Arbeit unterstreicht diesen Weg – genauso wie die zahlreichen Qualitätsmanagement-Zertifikate, die unser Haus erfolgreich verliehen bekommen hat. Ergänzend wurde das „Critical Incident Reporting System“ (CIRS) eingeführt.  Das aktive Risikomanagement soll Gefahrenquellen erkennen, melden – und zukünftig vermindern.

Kontakt

Krankenhaus der Stadt Dornbirn
Leitung Qualitätsmanagement
T +43 5572 303 2104
Lustenauerstraße 4, 6850 Dornbirn

Ziele des Qualitätsmanagements

  • Sicherung des hohen medizinischen Standards für unsere Patientinnen und Patienten
  • Verlässlicher und transparenter Partner für niedergelassene Ärzte, kooperierende Krankenhäuser und Körperschaften zu sein
  • Gestaltung positiver Arbeitsbedingungen für das Personal

    Ziele, die von einem engagierten Team sichergestellt werden: 80 Qualitätsmanagement- und 32 CIRS-Beauftragte werden am Krankenhaus Dornbirn gezählt. Sie vermitteln ihren Kollegen die festgelegten Ziele und haben ein wachsames Auge auf Abläufe und Prozesse in den einzelnen Abteilungen. Im Rahmen von jährlich mehrmals stattfindenden Treffen wird das Engagement der QM- und CIRS-Beauftragten koordiniert.

    Qualität als Anspruch – ISO-Zertifizierung

    Wer stehen bleibt, der fällt zurück. Wir gehen weiter - und arbeiten von der Aufnahme bis zu Entlassung an unserem Ziel, die bestmöglichen medizinischen und pflegerischen Standards zu bieten. Jede Patientin und jeder Patient muss sich darauf verlassen können, dass er medizinisch wie pflegerisch in guten Händen ist. Diese Qualität ist nicht nur spürbar, sondern auch messbar. Das zeigen die Zertifikate ISO 9001:2015 und 15224:2017. Was technisch klingt, ist zum einen der etablierte und weltweit bekannte Standard für die Zertifizierung des Qualitätsmanagements. Zum anderen ist es die neue Norm für das Gesundheitswesen und die medizinischen Dienstleistungen. 

    Dreimal hat das städtischen Krankenhaus das bereits KTQ® Zertifikat erhalten und geht jetzt mit der Zertifizierung nach ISO 9001:2015 und 15224:2017 neue Wege. Dabei wird der kontinuierliche Verbesserungsprozess des gesamten Hauses bewertet. Schlüsselbereiche im Management wie Krankenhausleitung, Qualitätsmanagement, Technik und Einkauf werden jährlich auditiert, die anderen Bereiche einmal innerhalb von drei Jahren.

    Kompetenz als Stärke

    Gemeinsam Lösungen finden - das ist das Ziel von zertifizierten Zentren. Sie ermöglichen durch ihr Netzwerk und ein fächerübergreifendes Denken die beste Behandlung. Drei Zertifikate bestätigen das hohe Engagement und die gute Zusammenarbeit unserer Teams, auch über die Landesgrenzen hinaus: Die Zertifizierung des interdisziplinären Kontinenz- und Beckenbodenzentrums, die Zertifizierung des onkologischen Krebszentrums und die erfolgreiche Rezertifizierung des Brustgesundheitszentrums machen das Krankenhaus Dornbirn in Österreich einmalig. Zum Wohle der Frauen.

    Logo ISO-Zertifikat
    Logo ISO-Zertifikat, © DEKRA
    Zum Seitenanfang
    +++ Wichtige Information +++

    Zutrittsregeln für das Krankenhaus Dornbirn

    Achtung! Auf Grund der steigenden Corona-Infektionszahlen gilt von Montag, 03. Oktober bis einschließlich Freitag, 7. Oktober 2022 ein generelles Besuchsverbot auf der Inneren Medizin. Gerne können Sie ihren Angehörigen beim Portier persönliche Gegenstände, die benötigt werden, abgeben. Ausgenommen sind Besuche bei Sterbenden und Schwerstkranken. Danke für Ihr Verständnis (Stand: 03.10.22)

    Notfall- und Akutpatient:innen und deren notwendige Begleitperson erhalten immer Zugang zum Krankenhaus!
    Für Corona-positive Besucher:innen und Begleitpersonen ist der Eintritt ins Krankenhaus für die Dauer der Verkehrsbeschränkung nicht gestattet. 
    Ausnahmen sind möglich zum Beispiel bei Geburt, Palliativ- und Hospizbegleitung und notwendiger Begleitung von Kindern. Hier gelten strenge Schutzmaßnahmen.

    Besucher:innen und Begleitpersonen:

    Bitte kommen Sie nach Möglichkeit alleine ins Krankenhaus! Pro Patient:in ist eine Begleitpersonen erlaubt.
    Für die Begleitpersonen stationärer Patient:innen gilt die 3G-Regel und FFP2-Maskenpflicht.
    Für die Begleitpersonen ambulanter Patient:innen gilt die FFP2-Maskenpflicht.

    Ausnahmefälle:

    Begleitung minderjähriger Kinder u. unterstützungsbedürftiger Personen – max. 2 Personen
    Begleitung bei kritischen Lebensereignissen

    BESUCHSREGELUNG:

    Zwei Besucher pro Patient:in pro Tag. Es gilt für diese Besuchenden die 3G-Regel.
    Für Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung, Seelsorge oder bei kritischen Lebensereignissen sind ebenfalls Ausnahmen möglich, bitte wenden Sie sich an die zuständige medizinische Abteilung.
    Haushaltszugehörige minderjährige Kinder werden bei der Besucheranzahl nicht mitgezählt.

    Besuchszeiten:

    Montag bis Sonntag 14:00 bis 16:00 Uhr
    Montag und Donnerstag 18:30 bis 19:30 Uhr
     
    Während des Aufenthalts im Krankenhaus haben Begleitpersonen und Besucher:innen ab 14 Jahren durchgängig (auch in den Krankenzimmern) eine FFP2-Maske zu tragen und vor Betreten der Abteilung eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen. Kinder ab 6 Jahren müssen durchgängig einen MNS tragen. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskentragepflicht ausgenommen. Patient:innen müssen außerhalb ihres Patientenzimmers eine FFP2-Maske tragen.

    Bitte besuchen Sie die Spitalsambulanzen weiterhin nur:
    - im Notfall
    - mit einer Überweisung und Bestätigung der medizinischen Dringlichkeit einer/eines niedergelassenen Ärzt:in
    - wenn Sie vom Krankenhaus kontaktiert wurden und ein Termin vereinbart ist
     
    (Stand ab 1.08.2022)